Über Happy

Geschichte – Tradition verpflichtet

Heute Die Marke happy steht für Tradition und Qualität. Seit Jahrzehnten nimmt das Unternehmen eine führende Marktposition in der Branche ein und erfüllt Kundenbedürfnisse im gesamten Bereich des Schlafkomforts.
2012 happy und BICO unter einem Dach: Die beiden Firmen happy AG und BICO AG, welche seit Jahren zur schwedischen Hilding Anders Gruppe gehören, organisieren sich per 1. Juli 2012 neu unter dem gemeinsamen Dach der Hilding Anders Switzerland AG mit Sitz in Schänis. happy und BICO bleiben jedoch weiterhin eigenständig auf dem Markt präsent.
2008 Die happy AG wird an Hilding Anders verkauft – den weltweit führenden Hersteller von Matratzen und Bettwaren in Europa und Asien.
1999 Der Firmenname wurde geändert, von A. Fröhlich & Co. AG zu happy AG. Der Markenname wird mit dem Firmennamen in Verbindung gesetzt.
1973 Die gesamte Fabrikation der Obermatratzen fiel einem Grossbrand zum Opfer. Dank des beispielhaften Einsatzes der Belegschaft waren bereits nach wenigen Tagen wieder die Grundlagen geschaffen, um die Kunden ohne Lieferverzug bedienen zu können. An dieser kundenorientierten Einstellung hat sich bis heute nichts geändert
1970 In diesem Jahr wurde für die Produkte der Markenname «happy» kreiert. Der Slogan «I wett i hett es happy-Bett» trägt wesentlich zur Positionierung innerhalb des Marktes bei. Seitdem konnte die Marktstellung weiter ausgebaut werden.
1957 Das kontinuierlich wachsende Unternehmen verlagerte seine neuen Fabrikanlagen nach Gossau SG.
1934 Unter dem Markennamen «Peerless» fanden die erzeugten Federkernmatratzen reissenden Absatz. Die Nachfrage stieg, sodass die Produktionsanlagen in St. Gallen bald zu klein wurden.
1920 Dieses Jahr markiert die Neuorientierung in der Geschichte des Unternehmens. Damals wurde die erste Untermatratze entwickelt und auch selbst produziert.
1895 «Handel mit Eisenwaren und Haushaltsartikeln» Unter dieser Bezeichnung wurde die vom damaligen Gründer A. Fröhlich sen. gegründete Firma ins Handelsregister von St.Gallen eingetragen. Es blieb aber nicht nur bei Eisenwaren und Haushaltsartikeln. Bald kamen auch Stoffe für Cabriolet-Verdecke, Stahlfedern und Obermatratzen dazu.